Das terranische Konglomerat

 

 

Konteradmiral Okuchi Nogujama: Ein Flottenoffizier durch und durch.  Nogujama hat sich auf die harte Tour ganz nach oben gearbeitet (im Gegensatz zu vielen anderen Karriereoffizieren). Unter anderem leitete er lange Zeit die Marine-Akademie auf dem Erdmond, bevor er schließlich eine Laufbahn beim Geheimdienst einschlug und die Leitung des  MAD (Militärischer Aufklärungsdienst) übernahm.

 

Brigadier General David Coltor: David Coltor startete seine Laufbahn als Pilot an Bord eines Trägers. Nach zahlreichen erfolgreichen Einsätzen gegen ruulanische Plünderer (die zu diesem Zeitpunkt eher ein Ärgernis denn ein Problem darstellten), legte man ihm nahe, zum Geheimdienst zu wechseln. Eine Bitte, der er schließlich auch nachkam. Er diente sich vom Major des Geheimdienstes hoch bis zum Lieutenant Colonel und Befehlshaber der ROCKETS-Kommandotrupps. Vor Kurzem wurde er zum Brigadier General befördert und übernahm unter tragischen Umständen die Leitung des MAD.

 

Lieutenant Colonel Rachel Kepshaw: Rachel Kepshaw diente bei einer regulären TKA-Einheit (Terranische Konglomeratsarmee), bevor sie einen Aufnahmeantrag bei der Abteilung für Innere Sicherheit des Geheimdienstes einreichte. Dem Antrag wurde entsprochen, doch auch diese Tätigkeit füllte sie nicht so recht aus, weshalb sie einige Zeit später nach den Ereignissen auf dem Mars im Jahre 2135 zum MAD wechselte. Erst da begann ihre Karriere richtig ins Rollen zu kommen. Nach der "Verschwörung auf Serena", dachte man ernsthaft darüber nach, die Abteilung für Innere Sicherheit aufzulösen, da sie nicht mehr als vertrauenswürdig angesehen wurde. Man entschied sich jedoch anders, beförderte Rachel Kepshaw kurzerhand zum Lieutenant Colonel und betraute sie mit dem Neuaufbau der Abteilung. Seitdem gab es von dieser Seite her keine Sicherheitslecks mehr.

 

Vizeadmiral Dennis Hoffer: Es gibt viele Admiräle in der terranischen Flotte, doch niemanden wie ihn. Bei Beginn der ruulanischen Invasion stand Dennis Hoffer bereits kurz vor der Pensionierung. Diese stellte er allerdings zurück, als man ihm ein Frontkommando anbot. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung stellt er den idealen Befehlshaber im Kampf gegen die Ruul dar. So führte er zum Beispiel das Kommando beim Rückzugsgefecht aus dem Asalti-System sowie der Rückeroberung des Ursus-Systems. Hoffer führt das Kommando seiner Flotte von der TKS Prince of Wales aus, einem Schlachtschiff der Shark-Klasse.

 

Major Scott Fergusen: Anführer des Panther-Teams der ROCKETS und der Mann, der als erstes ROCKETS-Mitglied Kampferfahrung mit den Ruul sammeln durfte. Er ist stolz darauf, dass seine Einheit noch nie bei einer Mission versagt hat.

 

Major Alan Foulder: Bei Alan Foulder handelt es sich wohl um eine der schillerndsten Gestalten des terranischen Militärs. Er diente lange Zeit bei den Marines und brachte es dort bis zum Captain. Eines Tages entdeckte er, dass sein Bataillonskommandeur Drogen innerhalb der eigenen Einheit verkaufte, die sogar zum Tode eines Soldaten führten. Außer sich vor Wut, brachte Alan den Mann um, wurde dafür wegen Morde abgeurteilt und ins Hochsicherheitsgefängnis nach Lost Hope geschickt. Damit hätte die Geschichte um Alan Foulder enden können - tat sie aber nicht. 

Bei Beginn der ruulanischen Invasion erinnerte sich Konteradmiral Nougjama Alan Foulders Fähigkeiten und machte ihm das Angebot, eine Mission durchzuführen im Austausch für seine Freiheit.  

Alan Foulder akzeptierte.

Er führte eine Truppe aus MAD-Soldaten und ehemaligen Sträflingen in einer verdeckten Operation zur Vernichtung des feindlichen Flaggschiffs an. Sie schafften es zwar nicht, das Flaggschiff zu vernichten, doch sie beschädigten es schwer und schalteten eine signifikante Anzahl feindlicher Soldaten aus, darunter zahlreiche hochrangige Ruul. Unbeabsichtigt halfen sie darüber hinaus Kerrelak bei dessen Machtergreifung.

 

 

Die Ruul 

 

Kerrelak`estar-noro: Bei den Ruul ist der erste Name immer der Vorname,

 der zweite der Name des Stammes und der dritte der Name der Familie. Kerrelak ist also ein Mitglied des estar-Stammes und innerhalb des estar-Stammes ein Mitglied der noro-Familie. Sowohl estar-Stamm als auch noro-Familie waren schon seit langer Zeit im Niedergang begriffen. Darüber hinaus sahen sie sich ständiger Demütigungen der herrschenden karis-esarro ausgesetzt. Kerrelak wollte sich damit nicht abfinden und wurde von Ehrgeiz zerfressen.

 

Nach eine fehlgeschlagenen Mission, fiel er für kurze Zeit in Ungnade. Dadurch erhielt er jedoch die einzigartige Möglichkeit, zurückzuschlagen. Er formierte eine lose Allianz kleinerer Stämme und unbedeutender Familien und führte während der heißesten Phase der Invasion einen Staatsstreich durch, den fast der gesamte Stammesrat mit dem Leben bezahlte. Der amtierende Kriegsmeister (ein karis-esarro) wurde abgesetzt und Kerrelak erhob sich selbst in dieses Amt.

In den darauffolgenden Wochen kam es zu einer Reihe blutiger Säuberungen, in dessen Verlauf alle politischen Gegner Kerrelaks oder die, die es werden könnten, von seinen Schergen und Verbündeten eliminiert wurden. Unter ihnen war alles, was Rang und Namen hatte des karis-Stammes und der esarro-Familie.

 

 

 

Nestarr`garas-ko: Kerrelaks Leibwächter. Er ist nicht der hellste Stern am Firmament, doch er ist ein erfahrener Kämpfer und seinem Herrn gegenüber absolut loyal. Allesamt Eigentschaften, die Kerrelak überaus hoch einschätzt.

 

Setral`garas-ko: Der Anführer der Erel`kai. Die Erel`kai sind die Elitekrieger der ruulanischen Stämme. Sie werden nicht nur mit besonders wichtigen Missionen betraut, sie sind darüber hinaus auch noch für den Schutz der Stammesältesten und des Kriegsmeisters betraut. Setral war an Kerrelaks Staatsstreich nicht direkt beteiligt, zumindest würde er das selbst gerne glauben. Tatsächlich verhielten er und viele seiner Krieger sich neutral. Kerrelak erkaufte diese Neutralität mit dem Versprechen, den Erel`kai zukünftig noch größere Bedeutung zukommen zu lassen und ihre Stellung zu erhöhen.  

 

Berinar`sa-mesar: Der älteste des sa-Stammes und einer von Kerrelaks Verbündeten. Der sa-Stamm war ähnlich wie der estar-Stamm nicht von Bedeutung, weshalb es ein Leichtes für Kerrelak war, Berinar für seinen Staatsstreich zu gewinnen. Inzwischen ist Berinar nach Kerrelak der einflussreichste ruulanische Anführer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01043772